Jobbörse      Eventkalender      Karte      Magazin rss

Der neue Trend in der Gastronomie

Erscheinen" oder "plötzlich auftauchen", so lässt sich der Begriff "Pop-Up" aus dem Englischen übersetzen. Dahinter steht ein interessantes neues Konzept, das die Gäste dazu animieren soll, etwas Neues auszuprobieren. Pop Up Coworking Restaurant

Das Erlebnis für den Gast kann auf dem Dach eines Hochhauses, auf einer Pferderennbahn oder in einem Museum stattfinden. Der Fantasie der Betreiber sind keine Grenzen gesetzt. So kann ein interaktives Dinner-Erlebnis geschaffen werden, das bei den Gästen für Gesprächsstoff sorgt. Pop-Up Restaurants öffnen nur für eine kurze Zeit an einem bestimmten Ort, bevor sie dann wieder schliessen. Oft werden dabei Fabrikgebäude oder Häuser als Zwischennutzung genutzt. Das Schöne daran, der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Ein paar Tische, Pflanzen, Paletten und praktische und mobile Dinge wie Rollcontainer und fertig ist das Coworkin-Kafi. Oder Streetfood-Stand, Erlebnisgastro, und und und.

Der Reiz für den Kunden besteht hierbei darin, dass das Angebot nur für eine kurze Zeit zur Verfügung steht. Die Knappheit des Angebots wird so als gezielte Marketingstrategie genutzt. Das führt dazu, dass Pop-Up Restaurants meistens schon nach kurzer Zeit im Vorfeld ausgebucht sind. Und das, obwohl in den meisten Fällen der Name des Kochs geheim bleibt. Es ist jedoch davon auszugehen, dass dieser sein Handwerk versteht, eventuell sogar mit Sternen ausgezeichnet ist. So wird eine geheimnisvolle Atmosphäre erzeugt, die die Neugier des Gastes wecken soll.

Vorteile eines Pop-Up Restaurants

Auch für Neulinge aus der Gastronomie bieten Pop-Up Restaurants die Möglichkeit, neue Konzepte und Trends auszuprobieren, ohne gleich langfristige Verpflichtungen, wie z.B. für die monatliche Miete, einzugehen. Im Vorfeld lässt sich hierbei beispielsweise testen, wie Menüs ankommen, ob die Preiskalkulation stimmt oder welche Ausstattung benötigt wird. Gleichzeitig erhöhen sie für junge Köche und Gastronomen die Aufmerksamkeit für den eigenen Namen und das damit verbundene Konzept. Spezielle Locations, die extra für Pop-Up Restaurants zur Verfügung gestellt werden, eignen sich zu Beginn am besten, da hier die Kosten für neue Einrichtungsgegenstände, wie Tische oder Stühle, wegfallen. Das geringe Risiko stellt hierbei einen großen Anreiz für die Betreiber dar.

Umsetzung von Pop-Up Restaurants

Im Prinzip unterscheidet sich die Eröffnung eines Pop-Up Restaurants nicht großartig von der Eröffnung eines "normalen" Restaurants. Trotz allen kreativen Charakters eines solchen Restaurantkonzepts, müssen vor der Eröffnung Genehmigungen eingeholt und Versicherungen abgeschlossen werden. Die Eröffnung und die Werbemaßnahmen sollten im Vorfeld gut geplant sein, damit das innovative Konzept auch zu einem vollen Erfolg wird. Das Restaurant profitiert hauptsächlich von den Empfehlungen der Gäste, die Freunden und Familie vom einzigartigen Erlebnis berichten.







Foto: Gemeinfrei via Pixabay
Bars    Events    AGB